Frisches Brot wird gerne gegessen und schmeckt auch besonders gut. Doch wie bleibt Brot lange frisch und vor allen Dingen, wie schützt man das Brot vor Schimmel?

Gegen Schimmel im Brotkasten hilft: Trockenheit, Sauberkeit & gute Belüftung

Unverpacktes Brot wird selten sofort aufgebraucht und in geeigneten Behältern hält es lange frisch und ist Tage später noch genießbar.

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Brotkasten gut belüftet, sauber und trocken ist. Brottöpfe aus Ton oder Steingut eignen sich besonders gut, doch auch Brotkästen aus Holz, Metall bzw. Edelstahl oder Kunststoff gute Dienste. Für die Belüftung sorgen in der Regel Schlitze oder Löcher im Brotkasten. Diese sollten nicht verdeckt werden, beispielsweise indem man andere Dinge auf dem Brotkasten abstellt.

Zudem sollte man den Brotkasten regelmäßig reinigen. Gut für die Reinigung eignet sich Essigwasser. Achten Sie darauf, dass der Brotkasten nach der Reinigung gut abgetrocknet wird. Zurückbleibende Feuchtigkeit fördert die Bildung von Schimmel am Brot und kann bei geringwertigeren Metallbrotkästen zudem zur Rostbildung führen.

In den Brotkasten gehört nur Brot – sonst nichts

Im Brotkasten sollte man – wie der Name schon vermuten lässt – ausschließlich Brot oder Brötchen lagern. Auch wenn noch Platz frei sein sollte, ist der Brotkasten nicht dazu geeignet, noch andere Dinge gleichzeitig mit Brot darin zu lagern.

Alte Hausmittel gegen Schimmelbildung im Brotkasten, wie beispielsweisen eine Sellerie-Knollen oder einen angeschnittenen Apfel mit hinein zu legen, sind heutzutage überholt.

Wie sollte man Brot im Brotkasten lagern?

Legen Sie ungeschnittenes Brot immer mit der Schnittfläche nach unten, Ihr Backwerk bleibt tagelang frisch und verliert seinen Geschmack nicht. Das Brot ist so am besten vor dem Austrocknen geschützt und auch die Schimmelbildung wird weitgehend verhindert.

Bereits geschnittene Scheiben sollten Sie immer in der Original-Verpackung lassen, denn hier ist die Angriffsfläche für Schimmelpilze besonders groß. Entnehmen Sie die einzelnen Brot-Scheiben und legen Sie den Rest wieder zurück in den Brotkasten. Aber länger als sechs Tage sollten Sie dieses Brot nicht verzehren.

Keine Alternative ist die Aufbewahrung im Kühlschrank

Brot gehört nicht in den Kühlschrank. Ob es nun verpackt oder unverpackt ist, der Kühlschrank ist tabu. Zwar wird das Brot keinen Schimmel ansetzen, aber es verliert an Geschmack und trocknet zu stark aus.

Schimmeliges Brot sollten Sie wegschmeißen

Auch wenn es Ihnen verschwenderisch erscheint, schimmelig gewordenes Brot müssen Sie entsorgen. Zwar sieht man nicht gleich alle Spuren, doch der Schimmel hat sich wahrscheinlich schon im ganzen Brot ausgebreitet. Es nutzt also nichts, wenn Sie den Schimmel abschneiden, auch im Inneren des Laibes können sich die giftigen Stoffe schon ausgebreitet haben. Reinigen Sie Ihren Brotkasten gründlich, alle Bakterien müssen abgetötet werden. Dann können Sie wieder Brot darin aufheben, allerdings sollten Sie stets darauf achten, dass der Brotkasten gut belüftet ist. So beugen Sie der Schimmelbildung vor.


Warning: A non-numeric value encountered in /www/htdocs/w012b456/brotkastentest.de/public/wp-content/plugins/affiliatetheme-amazon-addon/affiliatetheme-amazon-addon.php on line 103
Brotkästen im Sonderangebot
- 17 %

Brotkasten
von Brabantia

- 31 %

Brotkasten
von Wesco

- -1 %

Brotkasten
von Kesper

jetzt alle Sonderangebote ansehen
WERBUNG